Gamma GT und seine Bedeutung in der Medizin

Die Leber spielt eine entscheidende Rolle bei der Entgiftung und Gesundung unseres Körpers. Um das Maß ihrer Arbeit festzustellen, ist eine Messung des Enzyms GGT eine bewährte und sehr genaue Methode.

Was ist Gamma GT und was tut es in unserem Körper?

GGT ist die Abkürzung für Gamma-Glutamyl-Transferase oder auch kurz Gamma-GT genannt. Dieses Enzym ist in vielen Organen des Körpers zu finden. Es wird fast ausschließlich in der Leber, in den so genannten Gallengängen gebildet.

GGT ist am Stoffwechsel wesentlich beteiligt, vor allem am Eiweißstoffwechsel, mit dem die Bausteine zur Bildung von Muskeln, aber auch weiteren Enzymen und Botenstoffen geregelt wird. GGT wirkt im Darm, wo es bei der Verdauung der Nahrung unterstützend eingreift. Es löst Nährstoffe aus dem Verbund und macht sie für die weitere Verarbeitung im Körper bereit.

Ärzte interessiert die Menge an GGT im Körper vor allem, weil es ein klares Anzeichen für Entzündungen und andere Erkrankungen in der Leber und der Galle ist. Auch für die Diagnose von Krebs bei den entsprechenden Organen ist die Enzym sehr hilfreich.

 

Welche Bedeutung hat die Messung von Gamma GT?

Bestimmt wird der Gamma-GT Wert aus dem Blut heraus. Für den Patienten ist es eine einfache Abnahme, die Untersuchung selbst findet mittels Messgeräten statt.

Gemessen wird der Gamma-GT-Wert nicht nur bei Verdacht auf Erkrankungen der Leber, sondern auch um die Möglichkeit von Alkoholmissbrauch zu bestimmen. Dies ist einer der häufigsten Ursachen für einen natürlich erhöhten Spiegel an Gamma GT im Blut. Auch einige Medikamente können die Menge an Gamma GT im Körper erhöhen, ohne dass eine physische Beschwerde vorliegt. Daher ist die Messung keine exakte Wissenschaft, sondern bedarf immer einer ausführlichen Analyse durch den Arzt. Dieser muss alle natürlichen Quellen für einen zu hohen Wert von Gamma GT ausschließen, bevor er weitere Untersuchungen oder eine Behandlung veranlassen kann. Trotzdem ist die Messung ein guter und vor allem recht schneller Indikator für Probleme mit der Leber.

Gamma GT zu hoch

Bei Gamma GT, was für „Gamma-Glutamyl-Transferase“ steht, handelt es sich um ein Enzym, welches an Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Das im Blut gemessene Gamma GT kommt von Zellen der Gallengänge, die wiederum die in der Leber entstehende Gallenflüssigkeit in die Gallenblase leiten. Gamma GT zählt zu den Leberwerten und wird gemessen, wenn Ärzte einen Verdacht auf eine Erkrankung der Leber oder der Gallenwege haben. Dabei wird grundsätzlich zwischen Lebererkrankungen oder Erkrankungen der Gallenwege unterschieden.

Der Normalwert im Blutserum bei

Männern bei bis 55 Units pro Liter

Frauen bei bis zu 38 Units pro Liter

Das Enzym ist einer der empfindlichsten Marker und Indikator für Störungen der Leber und des Gallengangsystemes.

 

Gamma GT – Gründe und Ursachen

Einer der häufigsten Gründe, dass der Gamma GT zu hoch ist, ist Alkoholmissbrauch. Jedoch können auch Medikamente oder andere Substanzen den Wert erhöhen. Weitere Ursachen können das Vorliegen einer akuten oder chronischen Hepatitis, einer alkoholbedingten aber auch nicht-alkoholbedingten Fettleber oder eine Leberzirrhose sein. Weitere Ursachen können auch die Verlegung der Gallengänge, beispielsweise durch Gallensteine oder eine Pilzvergiftung sein. Bei einer Schädigung der Leber sind die Transaminasen, die die Enzyme GOT und GPT enthalten, erhöht.

 

Laborwerte geben in der Regel Hinweise auf chronische Erkrankungen. Nach Entnahme von Stuhl- und Harnprobe wird Blut abgenommen, welches im Labor auf entsprechende Indikatoren untersucht wird. Ein Arzt kann bei bestimmten Krankheiten eine Diagnose stellen, wenn er die Konzentration der Enzyme GOT und GPT in Beziehung zueinander stellt. GOT ist ein Enzym, das in der Leber, der Muskulatur und der Herzmuskulatur vorkommt. GPT kommt nur in der Leber vor, wobei ein erhöhter Wert in nahezu allen Fällen auf Erkrankung von Leber oder Gallenwegen schließen lässt. Bei schweren Leberschäden ist das GOT zum Beispiel wesentlich höher als der des GPT. Bei Alkoholmissbrauch steigt ebenfalls die GOT stärker an, als die GPT. Befindet sich hingegen der Wert im Normalbereich, liegt in der Regel keine Erkrankung von Leber oder Gallenwegen vor.

Gamma GT Wert

Gamma GT steht für den Begriff „Gamma Glutamyltransferase“. Es handelt sich bei Gamma GT um ein Enzym, das verantwortlich für den Stoffwechsel des Körpers ist. Die Bildung dieses Enzymes erfolgt unter anderem in der Bauchspeicheldrüse, der Leber und den Nieren, allerdings auch in Dünndarm und Milz.

Auch bei Blutbild-Befunden kann die enthaltene Menge von Gamma-GT im Blut ausschlaggebend sein, denn das Enzym deutet häufig auf Erkrankungen von Leber und Galle hin, ist der Wert im Blut höher, als üblich. Der Wert, der sich im Blut feststellen lässt, ist zu einem großen Teil aus den Gallengängen in der Leber stammend. Über diese Gänge wird die Gallenflüssigkeit in die Galle geleitet. Entsteht hier ein Rückstau, beispielsweise durch Gallensteine, treten einzelne Bestandteile ins Blut über, so auch Gamma-GT.

Auf welche Erkrankungen kann ein erhöhter Gamma GT-Wert hinweisen?

Neben Gallensteinen können viele weitere Erkrankungen einen erhöhten Wert an Gamma-GT im Wert begründen. Dazu gehören eine Hepatitis im akuten oder chronischen Zustand, Leberzirrhose, Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine Leberverfettung oder Lebertumore oder Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Bluthochdruck, Diabetes und Erkrankungen der Nieren.
Zum Teil können auch Erkrankungen des Herzens, beispielsweise ein Herzinfarkt, an einem erhöhten Gamma GT Wert erkannt werden.

Es muss aber nicht immer etwas schlimmes sein: Die Einnahme von Medikamenten wie die Anti Baby Pille, Anabolika, Medikamenten gegen epileptische Anfälle, Tuberkolose oder Schilddrüsenüberfunktion können einen erhöhten GGT Wert bedingen.

Frühzeitige Erkennung und Maßnahmen zur Senkung des Wertes

Da ein erhöhter Gamma GT Wert auch schwere Erkrankungen, beispielsweise des Herzens, nach sich ziehen kann, ist es wichtig, den Wert frühzeitig zu erkennen und dagegen vorzugehen. In den meisten Fällen ist der erhöhte Wert durch eine schlechte Lebensweise bedingt: Zu wenig Bewegung, zu viel fettreiche Kost und zu viel Alkohol und Nikotin, häufig sind einer oder mehrere dieser Faktoren der ausschlaggebende Grund für die Erhöhung des Gamma GT Wertes.

Menschen, bei denen ein erhöhter Gamma-GT Wert festgestellt wurde, sollten zunächst einmal also auf Alkohol und Nikotin verzichten, die Ernährung auf eine überwiegend gesunde umstellen und sich mehr bewegen, gesetzt dem Falle, es ist nicht bereits so. In einem frühen Stadium reicht dies häufig schon aus, um die Leber sich erholen zu lassen. Ist die Leber bereits zu sehr geschädigt, muss mit dem behandelnden Arzt über den weiteren Behandlungsweg gesprochen werden.